Kreativpädagogik: „Kunst-Film – Wir erzählen unsere Geschichten“

Dies ist ein Videofilm, den die Kinder des Kreativ-Workshops „Kunst-Film – Wir erzählen unsere Geschichten“ im „Jugendtreff Klasse“ in Brühl in Kooperation mit der Kunst-und Musikschule Brühl erstellt haben. Die TeilnehmerInnen des Workshops lernten den Umgang mit der Spiegelreflexkamera- sowie den konzeptuellen, kreativen Prozess kennen. Sie erarbeiten anhand kreativer Aufgabenstellungen das Material für den Film.

Inhaltlich beschäftigten sie sich eine Woche mit den Themen „Zu Hause“ und „Träume“. In der zweiten Woche erfolgte der Schnitt.

Am 15. Januar 2020 fanden eine Ausstellung der im Workshop entstandenen Arbeitsergebnisse sowie die Filmvorführung im „Jugendtreff Klasse“ in Brühl Vochem statt. Unter den zahlreichen BesucherInnen befanden sich auch Wirkende der Stadt Brühl.

IMG-20200119-WA0003.jpg

Foto: Hassan Fikes, Leiter des „Jugendtreff Klasse“

Wir freuen uns über den Erfolg unseres Projekts.

Art Brut – Naive Kunst – Outsider Art

IMG_20190905_214011_857

4. September 2019, Arbeit von David, 11 Jahre, Schüler einer Förderschule mit Förderschwerpunkt auf geistiger Entwicklung. David ist geistig behindert. Er hat die Diagnose ‚Trisomie 21‘. Die Aufgabe des Schülers im Kunstunterricht ist es, das Papier zu ‚knubbeln‘ und es entlang der vorgezeichneten Linien aufzukleben. Aus dieser Technik soll das Bild einer Blume entstehen. David kreiert diese Abstraktion, eine wunderbare Arbeit, die ihn viel Fleiß und Geduld kostet und eine bestimmte Ästhetik ausstrahlt.

Die künstlerische Arbeit geistig behinderter oder psychisch kranker Menschen, autodidaktische Kunst oder Kunst von Kindern bekam 1947 von dem französischen Maler Jean Dubuffet einen Namen: „Art Brut“. Alternative Namen für die rohe, antiakademische Kunst sind „Naive Kunst“ oder „Outsider Art“. Die „Art brut“ beschreibt Dubuffet wie folgt: Es seien „Zeichnungen, Gemälde, Kunstwerke aller Art, die von Unbekannten, von Besessenen geschaffen wurden, die durch spontane Impulse entstanden, die von Phantasie und Tollheit beseelt sind und sich nicht in den alten Gleisen der katalogisierten Kunst bewegen.“ https://artinwords.de/jean-dubuffets-art-brut/

Der Maler Jean Dubuffet war selbst nicht geistig behindert oder psychisch krank, aber begann seit dem Jahr 1947 künstlerische Arbeiten benachteiligter Menschen über 20 Jahre zu sammeln. So gründete er ebenfalls im Jahre 1947 u.a. zusammen mit dem Surrealisten André Breton die „Compagnie de l’Art brut“. Im Jahr 1975/76 wanderte Dubuffets Art brut – Sammlung nach Lausanne. Dort wird sie seit 1976 in einem öffentlichen Museum, der „Collection de l’art brut“, ausgestellt.

Davids Arbeit ist bewegend. Ihm zuzuschauen, wie er voller Enthusiasmus von der Norm abweicht und dabei auflebt, versprüht pures Leben. Das Blatt Papier belebt er mit seiner Abstraktion einer Blume. Dabei hat er sich entschieden, jedem einzelnen Papierkügelchen einen bestimmten Platz zu geben. Das Bild, das David kreiert, beinhaltet die Bewegungen seines Geistes, seinen individuellen ästhetischen Anspruch, seine Konzentrationskurve während dieser Arbeit sowie den Ausdruck seiner motorischen Fertigkeiten. Es zeigt deutliche „Spuren“.

Jean Dubuffet bezeichnete die „Art Brut“ einst als „wahre Kunst“ oder als „Kunst im Reinzustand“. https://artinwords.de/jean-dubuffets-art-brut/

Ich selbst empfinde Davids Arbeit einer Blume aus Papierkügelchen wenigstens als äußerst ehrlich.

Zwei weitere Werke aus eben derselben Schule:

IMG_20190905_134543

Name: Unbekannt, KünstlerIn: Unbekannt (oder „Viktor“?)

x-default

Name: Unbekannt, KünstlerIn: Unbekannt

Bild

Lena’s tears

IMG_20190207_170530.png